X-Games Motocross: Die Tricks der Profis!

Nur noch ein paar Mal schlafen und die bayerische Landeshauptstadt feiert die X-Games zum ersten Mal! Dieses Jahr geht es nicht nur in Los Angeles heiß her, sondern vom 27. bis 30. Juni auch im beschaulichen München. Aber „Minga“ steht der kalifornischen Hollywood-Hauptstadt in nichts nach und bringt sogar eine neue Kategorie mit in den Wettbewerb. Neben Skateboard, BMX, Motocross, Rally Car und Mountainbike wird auch noch der Mountainbike Slopestyle zur Premiere an den Start gehen.

Aber nicht nur München bereitet sich schon tüchtig vor, auch die Fahrer üben und tunen was das Zeug hält. Neben Training im Skaten, Jumpen, Biken und Crossen, müssen sie auch ihre fahrbaren Untersätze auf Vordermann bringen, denn wer die X-Games gewinnt, genießt weltweites Ansehen (und bekommt neben den Prämien und Preisgeldern sicher ein paar weitere Sponsoren dazu). Die Motocross Freestyler waren clever und haben sich ein Grundelement aus dem Skateboarden zu Eigen gemacht.

Neben weiteren Handles, um sich bei den Jumps nicht nur am Lenker festhalten zu können, verbessern sie ihre Bikes auch mit sogenanntem Griptape. Griptape (ähnlich dem Schleifpapier aus dem Baumarkt) kommt eigentlich aus dem Skateboarden und wird auf die Oberseite des Skatedecks geklebt. Benötigt wird dies bei Tricks wie Ollies und Flips, um besseren „Grip“ beim Durchführen und Landen der Tricks zu haben. Jetzt haben die FMXer das Griptape für sich entdeckt. Um bei ihren waghalsigen Jumps über die Kicker den Halt nicht zu verlieren, kleben sich die Rider das Tape an die entscheidenden Stellen um sich leichter wieder auf den Sattel schwingen zu können. Tricky, oder?!

Um wie viel cooler, gewagter und trickreicher sie damit ihre Jumps ausführen können, könnt ihr bei den X-Games in München beobachten. Karten gibt’s übrigens auch auf unserer Facebook-Seite zu gewinnen, aber pssst…!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.