Wasserabweisende & Wasserdichte Jacken – was ist da der Unterschied?

Schnee in Hülle und Fülle! Ein Riesenspaß mit dem richtigen Outfit!

 

Es gibt wasserdichte Jacken und Jacken, die „nur“ wasserabweisend sind. Doch was ist hier der Unterschied und was braucht man wirklich, um bei Schlechtwetter nicht nass zu werden?

 

Wasserdichte Jacken

Die Dakine Ski- & Snowboard Hardshelljacke ist wasserdicht.

Als Beispiel haben wir hier die Dakine Bijoux Ski- und Snowboardjacke genommen. Im Text steht: „(…) mit einer 10.000 mm Wassersäule hält die Winterjacke Feuchtigkeit auch bei Schneefall und Regen zuverlässig vom Eindringen ab.“

Das bedeutet also, dass das Material dieser Hardshelljacke so dicht ist, dass kein Wasser durchgeht. Mit ihr solltet Ihr trocken bleiben, egal ob ihr nur kurz oder den ganzen Tag im strömenden Regen oder Schnee unterwegs seid.

♣ Vorteil von wasserdichten Jacken:
Mit ihr bleibt der Körper den ganzen Tag trocken. 

Nachteil von wasserdichter Outerwear:
Die Oberfläche saugt sich voll. Die Jacke wird dadurch schwerer.

 

Bei wasserdichten Jacken und Hosen saugt sich aber auch wirklich nur die Oberfläche voll, das Innere bleibt trocken. Dafür sorgen spezielle wasserdichte ePTFE- bzw. PU-Membrane und Laminate.

 

Die wasserabweisende Jacke

ER hat den Schnee ÜBERALL – wasserdichte Jacke hin oder her!

 

Bei einer wasserabweisenden Jacke aber natürlich auch Hose kann man richtig zusehen, wie die Wassertropfen an der Oberfläche abperlt. Auch Schmutz lässt sich hier ganz einfach abwischen. 

Vorteil von wasserabweisenden Jacken
Wassertropfen & Schmutz perlen an der Oberfläche ab.

Nachteil von wasserabweisender Bekleidung
Wenn es lange und stark regnet, kann es hier mit der Zeit nass durchgehen.

Klare Regeln müssen her: die Wassersäule

Bei so vielen wasserdichten Jacken und Hosen, wie Ihr sie auch im Dakine Online Shop findet, kann man schon mal den Überblick verlieren, welche eine wasserdichte Jacke ist und welche wasserabweisend oder nur warm und bequem ist. Daher hat die Textilindustrie internationale Standards definiert und die hydrostatische Wassersäule ins Leben gerufen. 

Wie wasserdicht ein Stoff bzw. eine Membrane ist, ist abhängig vom Druck auf das Gewebe.
Der Druck ist höher wenn Ihr einen Rucksack trägt oder wenn der Regen / Schnee durch den Wind mit voller Kraft auf die wasserdichte Jacke / Hose entgegen geschleudert wird. Ein ganz schöner Druck, denn Eure Outerwear da aushalten muss!

Hier wird ordentlich Schnee aufgewirbelt. Die Jacke muss einiges an Druck aushalten, um wirklich dicht zu sein.

 

Dakine Snowboard- und Skihosen, die auch dann wasserdicht sein sollen, wenn Ihr damit im Schnee hockt, mit haben meistens eine Wassersäule von 10.000 bis 15.000 mm. Die sind dann auch wirklich wasserdicht. Eine Hardshelljacke von Dakine, die zum Freeriden einen Lawinenrucksack und zum Biken einen Fahrradrucksack tragen sollen, wird ab einer Wassersäule von 20.000 mm Wassersäule wasserdicht. Ohne Rucksack reichen Jacken mit einer Wassersäule von 10.000 mm normalerweise aus.

Warum haben wasserdichte Jacken oft verschweißte Nähten?

Wasserdichte Jacken haben spezielle Membrane, oft aus mehreren Lagen, die dafür sorgt, dass alles trocken bleibt. Der Regen und Schnee kommt zwar durch die Oberfläche aber nicht ins Innere.

Bei der Dakine Shield Jacke sieht man die verschweißten Reißverschlüsse ganz deutlich.

Schwachstellen sind hier oft die Nähte und Reißverschlüsse.
Damit eine wasserdichte Jacke auch wirklich überall wasserdicht ist, sollten alle Nähte und Reißverschlüsse versiegelt, also speziell verschweißt sein.

Das heißt nicht, dass nicht versiegelte Jacken nicht wasserdicht sind, aber es kann sein, dass Nähte und Reißverschlüsse Wassertropfen hineinlassen – vor allem mit der Zeit und wenn diese spröder werden.

Da wäre dann noch die Sache mit der Imprägnierung

Wir haben schon gesagt, dass wasserdichte Jacken im Gegensatz zu wasserabweisender Kleidung schwer werden können. Außerdem wird das Material irgendwann mal müde oder beschädigt und es kann mit der Zeit passieren, dass sie nicht mehr so wasserdicht sind.

Daher hat sich auch Dakine daran gemacht, die wasserdichten Hardshelljacken zu imprägnieren. Das bedeutet Schnee und Wasser kann nicht mehr durch die äußerste Schicht durch, was toll ist, denn

♥ dadurch wird die Jacke wieder / noch wasserdicht(er)

♥ Jacke wie Hose saugen sich nicht mit Wasser voll, werden also nicht zu schwer!

Mach den ultimativen Outdoor-Test

Teste Deine Outerwear – am Besten im Gelände!

Ob Euer Ski & Snowboard-Outfit  wasserabweisend und wasserdicht ist testet Ihr am Besten so…

Wir sehen uns auf der Piste!

Eure Chrissi vom Dakine Shop.

Stay Connected:
http://www.dakine-shop.de
http://www.facebook.com/dakineshop
http://www.facebook.com/DakineWorld

 

Chrissi Bisanz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.