Porto – die perfekte Mischung aus Kultur, Nachtleben mit Flair und coolen Surfspots

Du suchst nach einer Möglichkeit einen kleinen Städtetrip mit einem Surfurlaub zu verbinden? Dann bist du in Porto genau richtig!

Die Innenstadt

Die zweitgrößte Stadt Portugals liegt im Norden des Landes, an dem Fluss Douro der fünf Kilometer weiter bereits ins Meer mündet. Mit seinem südländischen Charme, den vielen alten Häuserfassaden und der hügeligen Landschaft ist Porto wirklich sehr sehenswert!

Im August 2017 packten meine Schwester und ich unsere Dakine Koffer und besuchten diese wunderschöne Stadt. Wir hatten uns in ein süßes Airbnb-Apartment eingemietet, dass direkt an der Metrostation Bolhao und am Mercado do Bolhao lag.

 

Tagsüber liefen wir zu Fuß in unseren Sommerkleidern und unseren Dakine Wonder Rucksäcken, in denen genug Platz für etwas Proviant und die wichtigsten Dinge ist, durch die Stadt. Einen Reiseführer braucht man hier definitiv nicht! Es genügt sich einfach bergauf und bergab treiben zu lassen. Am Ufer des Douro gibt es etliche Portwein-Verkostungsangebote in kleinen Restaurants mit Blick auf die Ponte Luís.

Geht man nicht runter ans Flussufer, sondern über die Brücke, hat man einen unglaublichen Ausblick auf die Stadt. Hier saßen wir jeden Abend auf ein Bier im Sonnenuntergang während neben uns die Straßenmusikanten portugiesische Lieder zum Besten gaben.

 

Das Nachtleben

Ja die gute Laune, die Porto versprüht, ist wirklich sehr ansteckend, weshalb wir meistens danach weitergezogen sind – rein in das Nachtleben von Porto. Praktisch ist hierbei, dass sich viele Clubs und Bars innerhalb von fünf Querstraßen im Stadtteil Baixa befinden. Hier war es ganz nach unserem Geschmack! Nicht zu überteuert oder gezwungen – einfach viele Menschen jeden Alters, die sich auf den Straßen mit einem Drink in der Hand unterhalten und feiern. Die meisten Bars schließen hier gegen vier Uhr nachts und so genossen wir nach dem Tanzen  bei einem kleinen Spaziergang zum Airbnb meist noch die Ruhe der Stadt in der Nacht.

 

Der Strand

In Porto trifft die grüne, bergige Landschaft des Douro-Tals auf die weiten Sandstrände des Atlantiks. Besonders im Hochsommer ist es wahnsinnig erfrischend der Hitze des Landesinneren für ein paar Stündchen zu entfliehen und an den Strand zu fahren (ca. 5 km entfernt). Als wir aus der Straßenbahn ausstiegen, wurden wir regelrecht überrascht von den Temperaturunterschieden, denn dort wo der Asphalt in weichen Sand übergeht, bläst der Atlantik seinen angenehm kühlen Wind an die Küste.

Und wo Wind ist, sind auch Wellen! Der Strand von Matosinhos ist deshalb oft gefüllt von Surfern.

 

Das Fischerdorf Esposende

Ob Wellenreiten, Kitesurfen, oder Windsurfen, an dieser Küste geht alles! Wer den Menschenmassen in der Hochsaison entfliehen will, der ist mit dem Auto in einer halben Stunde im kleinen Fischerdörfchen Esposende, in der Nähe des Praia de Ofir.

Hier haben sich über die Jahre auch einige Surfschulen angesiedelt. Das flache Wasser rund um die Halbinsel eignet sich perfekt für Surfanfänger, Kitesurfer und Standup Paddling. Auch meine Schwester und ich hatten uns zuvor mit der neuen Beachmode von Dakine eingedeckt und versuchten uns im Surfen und SUP. Letztendlich beschlossen wir in der kleinen Stadt 4 Tage zu bleiben und buchten auch hier ein Airbnb Apartment, um für die letzten Tage noch einmal kulinarische Highlights zu erleben und die Kultur Portugals außerhalb der Großstadt aufzusaugen.

Danach ging es mit unsere vollgepackten Dakine Split Rollern und ganz vielen Erinnerungen und Erfahrungen zurück zum Flughafen.

 

Das brauchst du unbedingt auf deiner Reise nach Porto:

 

Euer Dakine Shop Team

 

Stay Connected:
http://www.dakine-shop.de
http://www.facebook.com/dakineshop
http://www.facebook.com/DakineWorld

Daniela P

One Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.