Auf geht’s zu deiner nächsten Hüttentour – wichtige Tipps und die ultimative Packliste

 

Deine nächste Hüttentour steht an, doch du verzweifelst schon beim Packen deines Rucksacks? Dann bist du hier genau richtig! Wir erklären dir, was bei einer Hüttentour auf gar keinen Fall fehlen darf und wie du deinen Rucksack richtig und vor allem rückenschonend packst. Grundsätzlich solltest du Handy, Bargeld, Pass und Versicherungskarte immer bei dir haben. Informiere vorab auch bitte deine Familie/Freunde, welche Strecke du planst, damit sie in Notfällen abschätzen können, wo du dich befindest.

  1. Wohin soll die Tour gehen?
  2. Der richtige Rucksack macht einiges aus!
  3. Die perfekte Packliste für deine Hüttentour
  4. Unsere ausführliche Packliste zum Download

 

 

1) Wohin soll die Tour gehen?

Meist wird die Tour vorher in mehrere Etappen aufgeteilt. Klassischerweise wandert man von Hütte zu Hütte und übernachtet jede Nacht auf einer anderen.
Zuallererst solltest du festlegen wohin deine Hüttentour gehen soll. Suche dir eine passende Strecke aus, die zu deiner körperlichen Fitness passt und lege die Etappen und Hütten fest.
Im Internet findest du einige Strecken, bei denen zusätzlich der Schwierigkeitsgrad angegeben ist. Eventuell findest du auch hier schon Hütten, die sich vorbuchen lassen. Dies ist vor allem in der Hochsaison besonders wichtig. Drucke dir die festgelegte Strecke aus, oder besorge dir eine Karte und studiere diese vorher sorgfältig.
Auch über das Wetter solltest du dich vorab genau informieren.

 

2) Der richtige Rucksack macht einiges aus!

Wähle einen für dich passenden Rucksack für die Wanderung. Möchtest du nur das Allernötigste dabei haben und dafür weniger tragen? – dann reicht vermutlich ein Rucksack mit 20 – 30 Liter Volumen aus. Gehst du lieber auf Nummer sicher und hast dafür ein bisschen mehr dabei? – Dann empfehlen wir dir zu einem größeren Rucksack zu greifen (30-40 Liter).
Egal für welchen Rucksack du dich entschieden hast, diese Packregeln gelten für alle:

  • Im Hauptfach des Rucksacks verstaust du am besten mittelschwere Dinge, wie z.B. Kleidung oder auch eine Trinkblase. Schwere Dinge solltest du grundsätzlich nah am Rücken platzieren.
  • Im unteren Fach ist Platz für einen Schlafsack + Kissen.
  • In die Seitenfächer kommt leichte Ausrüstung, wie z.B. Gamaschen, Regenjacke oder Snacks.
  • Für Geldbeutel, Handy, Stirnlampe und Erste-Hilfe-Set ist Platz in der Deckeltasche.
  • Leichte Sachen können auch außen mit Gurten angebracht werden.
  • Grundsätzlich sind Ultra-Light Produkte zu empfehlen, denn bei einem anstrengenden Wandertag ist jedes Kilo weniger sehr von Vorteil!
  • Sollte in deinem Rucksack noch keine Regenhülle integriert sein, raten wir dir unbedingt eine zu kaufen, denn in den Bergen kommt es häufig zu unerwarteten Regenfällen.
  • Um das innere deines Rucksacks zusätzlich vor Nässe zu schützen empfiehlt sich ein Packsack, in den z.B. nasse Kleidung gepackt werden kann.

Eine ausführlichen Packregeln für jeden Rucksack findest du hier.

 

3) Die perfekte Packliste für deine Hüttentour

Hier findest du unsere Empfehlungen, was bei einer langen Wanderung auf keinen Fall fehlen darf. Natürlich kann jeder selbst entscheiden, welche Dinge er tatsächlich mitnimmt, und welche lieber zu Hause bleiben:

 

Essen & Trinken

  • Genügend Wasser ist sehr wichtig für eine Tour! Achte immer darauf, dein Trinksystem/deine Trinkflasche aufzufüllen.
  • In kühleren Jahreszeiten empfiehlt es sich außerdem eine Thermosflasche mitzunehmen, in der z.B. Tee warm gehalten werden kann.
  • Sollte kein Trinkwasser auf der Hütte vorhanden sein, kannst du Chlortabletten verwenden, sie desinfizieren klares Wasser mit Chlor. (Du kannst bestimmt bei einigen Hüttenbetreibern vorher abklären, ob Trinkwasser vorhanden ist.)
  • Powerriegel: für den kleinen Hunger zwischendurch, oder einfach wieder etwas Energie.
  • Brotzeit
  • Obst/Süßigkeiten
  • Brotzeitdose – damit das Essen sicher verstaut ist.

 

Schlafen

  • Für mehr Komfort empfehlen wir dir, ein Kissen mitzunehmen.
  • Ein Hüttenschlafsack ist in fast jeder Hütte ausreichend. Er ist dünner als ein normaler Schlafsack und bietet Hygiene, da er als eine Art Überzug fungiert.
  • Wer leicht friert, kann natürlich auch einen normalen Schlafsack
  • Sitzkissen: Damit du unterwegs immer bequem sitzt.
  • Ohrenstöpsel, falls dein Nachbar schnarcht.
  • Für morgens und abends: Handtuch und Waschbeutel mit Zahnbürste, Seife, sowie anderen Bad-Essentials.

 

Ausrüstung

  • Wanderstöcke entlasten die Gelenke und erleichtern so den Auf- und Abstieg.
  • Gamaschen bieten Schutz vor Nässe.
  • Das Grödel ist sehr zu empfehlen, wenn deine Wanderung durch ein festes Schneefeld führt.
  • Um dich vor dem UV-Licht auf dem Berg zu schützen – Sonnenbrille und Sonnencreme nicht vergessen!
  • Regenkleidung
  • Wechselkleidung
  • Mütze/Stirnband

 

Notfall & Sonstiges

  • Erste-Hilfe-Set: falls sich jemand verletzt.
  • Sportuhr: dein treuer Begleiter für deine Wanderung, der als GPS, Höhenmesser, Wetterdienst und Kompass fungiert.
  • Ein Multitool kann man immer gut gebrauchen, z.B. zum Flaschen öffnen oder um etwas zu reparieren.
  • Stirnlampe: falls du abends im Bett noch lesen möchtest oder ihr eine Nachtwanderung anstrebt.
  • Handy + Ladekabel
  • Bargeld
  • Pass/Versicherungskarte

 

4) Unsere ausführliche Packliste zum Download

Als besonderes Goodie haben wir eine Dakine-Shop-Packliste zum Gratis-Download für dich: Gibt’s hier

 

Euer Dakine Shop Team

Stay Connected:

http://www.dakine-shop.de
http://www.facebook.com/dakineshop
http://www.facebook.com/DakineWorld

Daniela P

One Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.