Miesepeter Jörg

So stellt man sich den Sommer doch nun wirklich nicht vor: statt luftigen Kleidchen, Tops und Miniröcken, dicke Pullover, Regenjacken und lange Hosen. Hatten wir nicht erst vor kurzem all dies aus dem Kleiderschrank verbannt?

Das Timing könnte nicht besser sein, gerade jetzt zum bereits versprochenen Sommeranfang und dem Start der Sommerferien in vielen deutschen Bundesländern, so ein Wetterwirrwarr gutzuheißen. Aber kein Nachteil ohne Vorteil, denn was gibt es aufregenderes als sein Seepferdchen in den Pfützen auf der Straße statt im örtlichen Freibad zu machen? Man spart nicht nur Geld für den Eintritt, sondern kann es auch gleich in der Praxis anwenden. Toll oder?

Unnötigerweise studiert man dennoch jeden Morgen den Wetterbericht und verzweifelt nicht nur an der Kleiderauswahl, sondern hofft täglich auf Besserung. Für alle, die die Hoffnung noch nicht aufgegeben haben, gibt es einen Lichtblick am Ende des Unwetters namens „Jörg“ : die kommenden Tage sollen wieder besser werden und die Temperaturen wieder steigen.

Na dann hoffen wir mal, dass die Prognosen der Meteorologen zur Abwechslung einmal stimmen und der Sommer endlich richtig Einzug hält!!!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.