Momentaufnahme in der U-Bahn

Die Luft ist angenehm kühl und zu hören ist nur das
Klackern von Absätzen sowie das leise Surren eines Rollkoffers. Jeder ist mit
sich selbst beschäftigt, schweigt und meidet den Kontakt zu Umstehenden.

Der aufkommende Wind kündigt sie an. Zeitungsblätter
werden aufgewirbelt, fliegen durch die Luft. Mit lautem Rattern fährt die
U-Bahn ein, die Türen springen auf. Heraus strömen unzählige Menschen. Es wird
laut, eng, hektisch. Leute steigen aus, andere ein. Gesprächsfetzen schwirren
durch die Luft, laute Stimmen. Ein grelles Tuten erklingt. Menschen rennen,
springen in die offenen Türen, zwängen sich in die überfüllten Abteile. Mit
einem Knall schließen die Türen. Ein Brummen, der Zug setzt sich in Bewegung,
fährt ratternd in den Tunnel. Ein letzter Windstoß und schon ist sie verschwunden.

Zurück bleibt ein leergefegter Bahnsteig, das Leben
ist verschwunden und langsam kehrt wieder Ruhe ein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.