Momentaufnahme: Sommergewitter

Das Farbspektrum des Himmels reicht von schwarz, grau und dunkelblau bis hin zu lila, rot, orange. Wolkenberge türmen sich auf, schieben sich übereinander, verdecken die Sonne und den einst so blauen Himmel. Blitze zucken, erhellen für Sekundenbruchteile die Szene, hinterlassen ein Standbild, eingebrannt auf der Netzhaut, Augenblicke später noch sichtbar. Donner ertönt in der Ferne, kommt drohend näher, gebärt sich, wie ein knurrendes Raubtier auf der Jagd.

Dann fängt es an, erst kleine Tropfen und ehe man sich versieht prasselt der Regen herab. Die Menschen eilen über  die Straßen und Plätze, sehen sich um, suchen verzweifelt einen Ort, wo sie sich vor dem Gewitter schützen können.

So schnell wie alles begann, endet es auch wieder. Zurück bleibt klare Luft, die mit dem würzigen Geruch von Regen auf warmem Asphalt erfüllt ist und die Menschen erwachen langsam wieder aus ihrer Schockstarre. Das Leben und der ewige Kreislauf beginnen von neuem. Eindrücke, die ein Sommergewitter so besonders, manchmal auch unvergesslich machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.