Red Bull District Ride 2011


Warning: Use of undefined constant xlanguage_current_language_code - assumed 'xlanguage_current_language_code' (this will throw an Error in a future version of PHP) in /homepages/24/d19975964/htdocs/domains/dakine-world/wp-content/plugins/flickr-mini-gallery/flickr_mini_gallery.php on line 90

Am Wochenende befand sich ganz Nürnberg im Ausahmezustand – denn dort fand am 10. September der legendäre Red Bull District Ride statt. Das MTB Freeride Event des Jahres, das gleichzeitg das Finale der FMB Worldtour war, wartete mit abgefahrenen Tracks quer durch die Innenstadt auf.  Vor der malerischen Kulisse der Nürnberger Altstadt schossen die Biker durch die Luft und zeigten ihre ausgefallensten Tricks und Stunts. Von den 25 Teilnehmern aus der internationalen MTB Freeride Szene, siegte letztendlich der britische Sam Pilgrim, der Zahnlose. Er überzeugte die Jury mit technisch versierten Sprüngen und einer gewaltigen Portion innovativer und kreativer Tricks.

Designt wurde der ca. 1 Kilometer lange Parcours, der sich aus sechs Districts zusammen setzte, von Aaron Chase, der 2005 selbst als Gewinner des District Ride hervorging. Los ging’s mit einem mörderisch hohen Drop von der Kaiserburg. Technisches Können war im Street District gefragt, wogegen der Box District und Ramp District vor allem Sprungkraft forderten. Richtig dreckig wurde es dann um den alten Rathausplatz herum, klar dass dieser Bereich der Dirt District war. Und auch das Ende des Parcours war spektakulär, denn im Best Trick District wartete der längste Jump mitten durch das Rathaus Fenster. Im Vermählungszimmer im dritten Stock des Rathauses hörten die Rider an diesem Tag statt des Satzes „Hiermit erkläre ich Sie zu Mann und Frau“ vom Standesbeamten, vielmehr das ohrenbetäubende Johlen der gespannten Zuschauer auf dem Hauptmarkt, als sie sich nach draußen ins Freie stürzten und von einer 12 Meter hohen Rampe in die Luft schossen. Ein finaler Jump wie er legendärer fast nicht sein könnte!

Double Backflips, 360s, Tailwhips…Nürnbergs Einwohner, sowie in Massen angereiste Zuschauer  verfolgten die Tricks der Rider mit angehaltenem Atem und fieberten stundenlang in der brütenden Hitze mit. So spektakulär die Jumps auch waren, so ist der Red Bull District Ride sicher auch wegen seiner ungewohnt urbanen Atmosphäre etwas ganz Besonderes. Bereits 2005 und 2006 verstetzte der Red Bull District Ride die Massen in Aufregung. Wollen wir hoffen, dass sich auch nächstes Jahr wieder die Besten der Besten durch die Lüfte der Nürnberger City drehen und ihre spektakulärsten Jumps zeigen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.