10 Monate London: Teil 1

London bei Nacht

London bei Nacht

Die ersten 3 Wochen vergingen wie im Flug und ich habe soviel gelernt, vor allem lieben gelernt. Ich habe mich in London verliebt (wenn ich das nicht eh schon war).

Aber erstmal von Anfang an: Als ich vor 2 Wochen mit meiner Freundin hier ankam, hatten wir erstmal Schwierigkeiten uns zu finden; erste Lektion: präzisier den Treffpunkt. Nachdem wir uns gefunden hatten, machten wir uns auf zu unserer neuen Bleibe, was sich auch etwas schwieriger gestaltete als gedacht. Nach ca. 15min rumstehen, wurde uns klar, dass wir die ganze Zeit vor dem Haus standen, in dem sich unsere Wohnung befindet. Die Wohnung jagte mir am ersten Abend einen Schrecken ein, aber als ich dann ausgeschlafen war und nach gemeinschaftlichen Putzen, ist es hier ganz gemütlich. Gut ist auch, dass ich nur wenige Meter bis zur Bushaltestelle laufen muss und von dort die Linie 186 (wenn er dann auch mal wirklich kommt…) zur Uni fährt.

Die Uni ist sehr schön, nur leider habe ich momentan mit vielem Probleme; mein Stundeplan hat Überschneidungen und die Seminare sind noch nicht vorhanden. Nach einigem hin und her Gerenne habe ich Hilfe erhalten und hoffe, dass es sich die nächsten Tage regelt. Immerhin sind die Frauen im Student’s Office und die Tutoren hier sehr freundlich und hilfsbereit. Allerdings zeigt mir mein Stundenplan immer noch nicht alle Veranstaltungen an, aber dieses Problem habe ich sozusagen manuel behoben. Also es wird. Es fehlt nur noch mein Studentenausweis (nach 2 ½  Wochen ist der noch nicht fertig…).

Mein erstes Wochenende verbrachte ich eher ruhiger. War ein bisschen shoppen und hab mir die Stadt angeschaut und mich erstmal orientiert, dass ich alles finde was ich brauche (was ich immer noch nicht tue; ich sag nur wo ist der nächste Copy-Shop?). Aber das darauffolgende Wochenende wurde mit der Riverboatparty eingeläutet, die vom International Office organisiert war und relativ teuer. Dafür hatte ich einen riesen Spaß und habe London bei Nacht gesehen. Diese Stadt ist einfach toll.

Das letzte Wochenende hatte ich  meinen ersten Besuch: meine Eltern. Gut sie sind beruhigt und froh, dass es mir gut geht und meine Wohnung keine Bruchbude ist. Und Sightseeing konnte ich auch noch mit ihnen, also alles in allem ein gelungenes Wochenende!

Jetzt geht die Uni richtig los und meine Leseliste scheint nicht zu bewältigen zu sein, also muss ich mich wohl mal dran machen. Also dann bis zum nächsten Mal.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.