Verwirrung beim Finale

Der Deutsche Meister im Skateboarding 2011 steht fest. Nach einem packenden Finale im Europapark Rust hatte der Berliner Yannick Schall die meisten Punkte auf dem Konto der Gesamtwertung. Damit holte er sich den Titel zum dritten Mal, nachdem er im „Zweikampf“ gegen Christoph Radtke aus Hannover die Nase vorn hatte.

Da sich die besten Drei der Gesamtwertung für eine Teilnahme an den Telekom Extreme Playgrounds qualifizieren, war auch der Fight um den dritten Platz spannend. Eine böse Überraschung erlebte dabei der Viertplatzierte Patrick Rogalski. Zunächst hieß es, er dürfe den eigentlichen Drittplatzierten der Gesamtwertung, Louis Taubert, vertreten, der wegen einer Reise nach Südafrika nicht an den Telekom Extreme Playgrounds teilnehmen kann. Einen Tag später stellte sich jedoch heraus, dass in der Wertung ein Rechenfehler vorlag. In der korrigierten Gesamtwertung rückte Alex Mizurov auf den dritten Platz vor und ist anstatt Rogalski beim Event im Berliner Velodrom am Start.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.