Momentaufnahme: Schneeflocken

Kein Nebel, kein grau in grau, keine verschwommenen Umrisse in der Ferne. Stattdessen Helligkeit, Farben, klare  Konturen. Es ist klirrend kalt und beim Ausatmen bilden sich kleine weiße Wölkchen, die Sekunden nach ihrem  entstehen verschwinden. Der Himmel ist klar und die Kälte schneidend.

Plötzlich löst sich aus dem zart blauen Himmel eine Schneeflocke. Lautlos zieht sie ihre Bahnen, schwebt hin und  her. Wird vom Wind getragen, sieht die Welt von oben bis sie sanft auf der Erde aufkommt. Dort bleibt sie liegen, ein Stern mit unzähligen Verästelungen. Rein und weiß, ein Kristall.

Den ersten Schneeflocken folgen tausende und abertausende nach. Gleiten lautlos vom Himmel herab und bedecken das Land mit einer zarten weißen Schicht Schnee. Der erste Schnee des Winters. Lange bleibt er nicht liegen, noch ist die Sonne zu kräftig. Aber das ist egal, es ist der erste Schnee…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.