Rückblick: Kite Surfing Pro Tour 2011

Melissa Gil

Nach drei Stops in den besten Kitesurfing-Areas der Welt ging die Kitesurfing Pro Tour 2011 zu Ende.

Im Jahr 2010 hatten ein paar motivierte, professionelle Kitesurfer die Idee, eine ehrenamtliche Organisation mit dem Ziel „to supply the world’s top kitesurfers with a professional World Championship Tour consisting of prime locations to promote the surfing aspect of the sport and kiting as such to mainstream media and the public“. Zu diesem Zweck sprachen die Gründer mit ihrer Idee bei der IKA (International Kiteboarding Association) vor und erhielten im Februar 2011 schließlich die Erlaubnis, einen Weltmeistertitel im Kitesurfen vergeben zu dürfen. (Im Unterschied zu dem auf Freestyle und Performance ausgelegten Kiteboarden liegt der Fokus beim Kitesurfen mehr auf dem Wave riding.)

Die 24 besten männlichen und 12 besten weiblichen Kitesurfer der Welt kamen daraufhin zusammen und traten in der weltweit ersten Weltmeisterschaft ohne Preisgeld gegeneinander an. Zu gewinnen gab es dafür eine Kreuzfahrt auf einem Segelschiff, eine Crossover Board und KSP-Shirts. Die drei Tourstops Mauritius, Pacasmayo in Peru und Cabo Verde in Afrika bescherten den Kitesurfern einmalige Bedingungen mit viel Wind und hohen Wellen. Als Sieger gingen am 8. Dezember schließlich der aus Cabo Verde stammende Airton Cozzolino und die Portugiesin Ines Correia hervor. Die Dakine Team Kiterinnen Kristin Boese und Melissa Gil holten sich den dritten und vierten Platz in der Gesamtwertung.

http://www.youtube-nocookie.com/watch?v=dHxFDRz2ko8&feature=player_embedded

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.