Die skurrilsten Wettbewerbe, Folge 1: „Ugly Dance World Cup“

„Mut zur Hässlichkeit“. So lautet das Motto bei dem „Ugly Dance World Cup“, der am 10 Oktober 2009 zum ersten Mal in Hamburg ausgetragen wurde. Seitdem hat der Contest jedes Jahr aufs Neue stattgefunden, am 23. Oktober 2011 ging es in dritte Runde.

Gründer dieser bizarren Veranstaltung und Betreiber der Website www.uglydanceworldcup.com ist u.a. Christian Müller. Getreu dem Motto „Es ist wirklich leicht schön zu tanzen, aber hässlich zu tanzen ist wirklich eine Kunst“ ist der Weg zum Titel schnell klar. Geschmacklose Kleidung und ein völliges Abhandensein von jeglichem Rhythmusgefühl sind Trumpf beim Ugly Dancing.

Das Ziel: So hässlich tanzen wie nur möglich. In der ersten Runde entscheidet eine Jury, welches der zehn teilnehmenden Teams eine Runde weiter kommt. Nachdem nur noch vier Teams übrig sind, kommt es zur Publikumswahl. Das Stimmverfahren ist beim Ugly Dance Cup – wie sollte es auch anders sein – ein wenig absonderlich. „Daumen nach unten“ lautet die Devise und so kürt das Publikum die Sieger mit lauten Buhrufen.

Aber: Grobmotoriker aufgepasst! Wer nun einfach nur denkt, „schlecht tanzen, das konnte ich schon immer“, wird im Contest höchstwahrscheinlich nicht weit kommen. Denn: Gesucht werden nicht einfach nur schlechte Tänzer, sondern vielmehr jene, die das schlechte Tanzen zur Kunst erheben. Je abartiger, schockierender und skurriler die Tanzeinlage, desto sicherer sind die Stimmen des Publikums. Scham oder gar Häme sind hier fehl am Platz, honoriert wird, was völlig abgeht.

Die „Ugly Dance“- Fangemeinde wächst derzeit stetig und somit ist es auch kaum verwunderlich, wenn der nächste World Cup 2012 mal wieder steil abgeht. Also checkt die Videos und schmeißt euch weg vor Lachen. Der nächste „Ugly Dance World Cup“ kommt bestimmt.

PS: Genaue Termine für 2012 sind der offiziellen Website noch nicht zu entnehmen.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.