Deutscher Windsurf Cup 2012

Dieses Wochenende ist es schon so weit: vom 15. bis 17. Juni 2012 macht der Deutsche Windsurf Cup (DWC) in Boltenhagen an der Ostsee Halt. Hier kämpfen die Besten der Besten um den Titel. Die nationale Windsurf-Elite wird sich in Boltenhagen in den Disziplinen Racing, Slalom und Freestyle messen.

Insgesamt stehen bei der DWC 2012, der bedeutendsten nationalen Regattaserie, dieses Jahr 8 verschiedene Veranstaltungen an. Von August bis Ende Juli des nächsten Jahres geht es für die deutschen Windsurf-Profis um wichtige Ranglistenpunkte, sowie die Titel des Deutschen Meisters in den Disziplinen Racing, Slalom und Wave-Freestyle.

Die erste Disziplin, das Racing, fordert vor allem taktisches und technisches Geschick. Hier werden die Teilnehmer bis zu 50 km/h schnell. Vorraussetzung hierfür sind drei Windstärken. Noch rasanter geht es in der zweiten Disziplin zu. Denn der Slalom bringt die Rider teilweise auf spektakuläre 70 km/h, wobei vier Windstärken zum Start benötigt werden. Anforderungen sind in dieser Disziplin vor allem gelungene Bojenmanöver und starke Positionskämpfe. Fünf Windstärken sind für die letzte Disziplin erforderlich: das Wave-Freestylen. Hierbei handelt es sich um eine Kombination aus Waveriding und Flachwasser-Freestyle. Hier zeigen die Windsurfer atemberaubende Sprünge, abgefahrene Wellenritte und extreme Tricks.

Die Bucht vor Boltenhagen hält extrem gute Windverhältnisse für die Contests bereit. Und das Tüpfelchen auf dem i: auch die Zuschauer werden auf ihre Kosten kommen, denn dank der 290 Meter langen Seebrücke können gespannte Windsurffans definitiv alles genau verfolgen. Und für alle, die auch einmal auf einem Brett stehen wollen gibt es coole Surf- und Kite-Schnupperangebote die parallel zum Mitfiebern genutzt werden.

Alle wichtigen Informationen zum DWC findet ihr auf der offiziellen Website www.windsurfcup.de

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.