Mit dem Rad rund ums Estergebirge

Rast am Barmsee

Die Frühlingssonne an diesem Morgen im Mai scheint bereits warm von einem wolkenlosen Himmel, als wir uns am Bahnhof in Garmisch versammeln. Beste Voraussetzungen für eine Mountainbike-Tour, für die wir aus Innsbruck, München und dem Allgäu angereist sind. Einmal rund ums Estergebirge soll es gehen, der Garmischer Bahnhof dient uns als bequemer weil leicht zu erreichender Ausgangspunkt.

Blick auf den Walchensee

Zunächst verlassen wir die Stadt in Richtung Norden und erreichen bald die Loisach. An deren Ufer zieht sich ein Forstweg durch das weite, Gletscher-geformte Loisachtal, und gemütlich pedalieren wir durch die ebene Flusslandschaft nach Eschenlohe. Nun sind wir warmgeradelt und bereit für den nächsten Abschnitt der Tour. Auf einem schmalen Forstweg durch das Eschenlainetal werden jetzt die Höhenmeter gesammelt. Entlang eines abwechslungsreichen Flusslaufes, der seine Wasser mal über raue Steinformationen, mal über glatte Schieferplatten führt, geht es aufwärts. Die steileren Passagen sind zwar meist kurz, erfordern aber dennoch etwas Kraft und Ausdauer. Belohnt werden wir am höchsten Punkt der Tour mit einem herrlichen Blick auf den Walchensee, Zeit für eine erste kurze Rast!

Isartal

Danach geht es entspannt weiter. Ein langer Downhill führt uns in das malerische Örtchen Wallgau, dessen Lüfltmalereien und idyllisches Dorfbild uns erneut ein Weilchen aufhalten. Wir reißen uns los von der bayerischen Urigkeit und radeln weiter, gemütlich geht es durch die weite Wiesenlandschaft des Isartales. Schließlich erreichen wir den Barmsee, ein Postkartenmotiv folgt dem nächsten, und es ist Zeit für eine wohlverdiente Pause. An einem schattigen Plätzchen packen wir die Brotzeit aus, hängen die müden Füße in das kalte Seewasser und lassen uns für eine Weile die Sonne auf den Bauch scheinen. So lässt es sich aushalten!

Frisch gestärkt und ausgeruht geht es weiter, ein kurzer aber knackiger Anstieg lässt uns noch einmal ins Schwitzen kommen, dann wartet bereits das nächste Highlight auf uns: der Blick auf den Geroldsee, der jetzt schon in der Nachmittagssonne glänzt, umgeben von wunderschönen Wiesen und Bergen. Auch hier können wir nicht einfach weiterfahren, den Ausblick muss man einfach genießen, und wir haben ja zum Glück keine Eile. Denn jetzt erwarten uns nur noch die letzten Kilometer zurück zum Ausgangspunkt, und die rollen entspannt auf dem geteerten Radweg bergab nach Garmisch.

Fazit: Die Tour ums Estergebirge ist wunderbar abwechslungsreich, sowohl was die Landschaft, als auch den Weg-Charakter angeht. Von Wiesen und Wäldern, über Seen und Flüsse, bis hin zu tollen Bergblicken, steileren Passagen und flowigen Abfahrten ist hier alles dabei. Die gut 900 Höhenmeter sammeln sich in kürzeren, teil sehr steilen Abschnitten an, sind aber stets auf gut befahrbaren Forstwegen leicht zu bewältigen. Eine tolle Genusstour, die absolut zu empfehlen ist!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.