Dakine Outerwear Lead Designer Peter Line im Profil

Lead Designer der Men´s Outerwear Kollektion und Profi Snowboarder Peter Line  erzählt uns seine Story. Peters ganz eigene Herangehensweise ans Snowboarden veränderte jegliche Richtlinien des Snowboardsports mitte der 90er Jahre. Kaum ein anderer gab sich mehr Mühe den steinigen Weg der Film Profis auf Augenhöhe ihres Können mit dem nötigen Respekt rüber zu bringen. Von Switch Spins zu Corkscrew Variationen über  180 Butter Setup Tricks zum Backside Rodeo, Peter zeigte die Sportart, mit der Kunst an progressiver Kreativität.

Peter Line (Dakine)

Peter Line (Dakine)

Anders als die meisten seiner Kollegen, benutzt Peter jede Facette seiner Bilder und hatte keine Angst, Risiken einzugehen und sein Publikum herauszufordern. Seine ungewöhnliche Neugier und ungeheure Kreativität ließ Peter eine führende Kraft in der Gestaltung in einer der kultigsten Produkte und Marken, die der Snowboardsport je gesehen hat, werden. So hatte er freie Hand und entwickelte Designs wie das Division 23 Rainbow und Gwar Pro Modell, Brillen von Electric, Outerwear der Marke Foursquare und vor allem Forum Snowboards.

Obwohl  er derzeit nicht so produktiv in Sachen Filme machen ist, wie in seiner Hochphase während der späten 90er Jahre, ist Peter noch weiterhin mit seinem Magazin, welches die längste Laufzeit in der Geschichte von Snowbaord Zeitschriften besitzt, erfolgreich. In letzter Zeit hat Peter auch Anerkennung als überzeugender Mode- und Lifestylefotograf gewinnen können. Mit der Auflösung von Forum und Foursquare hat Peter mit der DAKINE Snowwear nun ein neues Projekt gefunden.  Wie es dazu kam und was für Möglichkeiten in diesem Projekt stecken….

Peter, erzähle uns ein wenig über Deinen Background im Snowboarding.

Ich fahre Snowboard seit dem ich 13 Jahren alt bin. Ich begann um ’87, ’88, als Snowboards noch an ihren Anfängen standen. Zum Profi wurde ich dann im Jahr ’93 und zog los um hier und da etwas Geld zu verdienen. Im laufe der Jahre gründete ich ein paar Unternehmen, eines davon war Foursquare. Von Anfang an bis zur Auflösung der Marke im vergangenen Jahr designte ich dort den Großteil der Oberbekleidung.

Was war die Ästhetik die Du bei Foursquare gesucht hast?

Ich komme aus dem Nordwesten und das Wetter hier ist so ziemlich alles, was man sich vorstellen kann, von sonnigen Tagen über strömendem Dauerregen zu Minus Graden. Also brauchte ich Oberbekleidung, die mich nicht nass oder kalt machten, und dementsprechend atmungsaktiv waren. Im Grunde wollte ich die beste Qualität. So konzipierten wir von Foursquare von Anfang an sehr technische Kleidung für die Bedingungen im Norden.

Wie kam die neue Beziehung mit DAKINE zu Stande?

Es kam als ich nicht mehr mit Foursquare arbeiten konnte, da die Marke ja stillgelegt wurde. Mark Welsh, der zu dieser Zeit das Snowboard Marketing / Team-Manager bei Dakine machte, rief mich an und fragte mich, ob ich mit DAKINE ein paar Stücke entwerfen möchte. Kurz daraufhin verließ er DAKINE und Scotty Conerly übernahm seine Position. Dieser lud mich dann zu einem Gespräch ein und ich sammelte in einer Präsentation ein paar Ideen für ihn zusammen. Da sich das dann ergeben hatte denke ich, dass es ihm gefallen hat.

Was für Möglichkeiten siehst du für DAKINE, die in Sachen Outerwear schließlich noch in den Kinderschuhen stecken?

DAKINE hat inzwischen die dritte Outerwear Kollektion entworfen. Bis zu diesem Punkt hat es daher eine Ski-Einfluss der späten 90er Jahre. Ich werde somit die Gestaltung für die vierte Kollektion  für ’15 / ’16 in Angriff nehmen. Was ich darin mehr mit hineinbringen möchte, ist der Snowboard Einfluss. Ich würde nicht sagen innovatives cutting-edge, aber mit dem Trend, mit dem ich denke wo das Snowbaording hingehen wird. Keine Bullshit Features. Keine Gimmicks. Unkomplizierte Snowboard-Bekleidung, welche sich perfekt für das Fahren im Backcountry eignet und trotzdem gut aussieht. Wenn Du vor hast Dir eine vierhundert Dollar-Jacke zu kaufen, sollte diese in der Lage sein, sie sowohl auf dem Berg als auch in der Stadt tragen zu können und das mit einem coolen Look. DAKINE macht bereits hochwertige Kleidung, die mich wirklich beeindruckt und auch ihre anderen Produkte sind erstaunlich. Daher freue ich mich rießig auf die Zusammenarbeit mit DAKINE.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.