Boot 2014: Philip Köster gewinnt erneut den Titel Surfer of the Year

Big Days Gewinner und DAKINE Teamrider Philipp Köster ist Surfer of the Year!

Tausende Leser des Surf Magazins stimmten mit über 60 % für das Windsurf – Wunderkind Philipp Köster als “Surfer of the Year”. Auf der Boot – Messe in Düsseldorf erhielt der Weltmeister quasi den Publikumspreis der Windsurf- Szene.

Europas größtes Windsurfmagazin SURF hat seine Leser aufgerufen, den „Surfer of the Year“ zu wählen. Seit sieben Jahren wird die renommierte Auszeichnung in einer Gemeinschaftsaktion vom SURF Magazin, der boot Düsseldorf und der Deutschen Windsurf-Vereinigung (DWSV) verliehen. Rund 1.500 SURF-Leser haben im Internet unter www.surf-magazin.de für ihren Favoriten abgestimmt. Zur Wahl standen insgesamt zehn nationale Surf-Profis, die im Jahr 2013 herausragende Leistungen in ihrem Sport gezeigt haben. Auch wenn er 2013 seinen Weltmeistertitel nicht verteidigen konnte, wählte die Leserschaft des SURF Magazins Philip Köster erneut zum „Surfer of the Year“. Bernd Flessner wurde zudem vom SURF Magazin mit einem Award für sein Lebenswerk ausgezeichnet. Verliehen wurden die Auszeichnungen am Samstagnachmittag auf der boot Düsseldorf.Philip-Koster-protraet-daki

Nur deutsche Fahrer standen zur Wahl
Anders als in den Jahren zuvor, standen im Rahmen der aktuellen Wahl nur deutsche Surf-Profis und Nachwuchstalente zur Wahl zum „Surfer of the Year 2013“. „Wir haben dieses Mal nur deutsche Fahrer zur Wahl gestellt, weil wir mittlerweile in jeder Disziplin Weltklasse-Fahrer hierzulande haben, die es verdient haben, nominiert zu werden“, erklärt SURF-Chefredakteur Andreas Erbe die Neuerung bei der Auszeichnung, die im Jahr 2007 vom SURF Magazin ins Leben gerufen worden ist.

Dritter Titel für Köster
Mit 24,2 Prozent der abgegebenen Stimmen sicherte sich der deutsche Surf-Profi Philip Köster nach 2011 und 2012 erneut den Titel „Surfer of the Year“. Auch wenn es für Philip Köster zum Ende der Surf-Saison 2013 nicht mehr rund lief, sah ihn die Surf-Gemeinde weiterhin als besten Surfer des Jahres 2013. Beim Event an seinem Home-Spot Pozo auf Gran Canaria gab es wie auch später auf Sylt aus Windmangel keine Wertung. Auf dcup-Station in Chile wurde überraschend abgesagt. Dadurch gab es für Philip Köster 2013 nur drei Wertungen in die auch das Erstrunden-Aus von Maui mit eingerechnet werden musste. Somit reichte es in der Worldcup-Gesamtwertung 2013 nur für Platz 6.

Dank per Videobotschaft
Persönlich entgegennehmen konnte Philip Köster die Auszeichnung in diesem Jahr leider nicht, da er erst am zweiten Messewochenende in Düsseldorf sein kann. Per Videobotschaft bedankte er sich aber bei seinen Fans für die erneute Auszeichnung.

Weitere Talente aus Deutschland
Neben Köster konnten 2013 aber auch viele andere Windsurf-Talente aus Deutschland auf sich aufmerksam machen. Allen voran und mit 15,6 Prozent der abgegebenen Stimmen auf Rang 2 bei der Wahl zum „Surfer of the Year 2013“: Leon Jamaer aus Kiel. „Der 2. Platz von Leon spiegelt seinen kometenhaften Aufstieg im vergangenen Jahr wieder. In der Weltrangliste in die Top 10 aufgestiegen, das Finale der besten vier beim Red Bull Storm Chase (Finale hat noch nicht stattgefunden) erreicht, ist er heute auf einem absoluten Top Niveau unterwegs“, freut sich Andreas Erbe über die tollen Leistungen des 23-Jährigen. „In diesem Jahr trauen ihm viele sogar einen Platz in den Top 5 der Wave-Rangliste zu. Und das, obwohl er ein echtes Kind der Nord- und Ostsee ist und nicht irgendwo im Ausland aufgewachsen ist“, so Andreas Erbe weiter.

Steffi Wahl auf Platz drei
Auf den 3. Platz zur Wahl des „Surfer of the Year 2013“ schaffte es eine Surferin: Steffi Wahl (11,6 Prozent). So weit vorne im Ranking konnte sich bislang noch nie eine Dame platzieren. Rang 4 in der Weltrangliste und ihr Ehrgeiz, bei jedem Wind und Wetter auf der Nord- und Ostsee unterwegs zu sein, hat Eindruck bei ihren Fans hinterlassen und der 35-Jährigen einen respektablen 3. Platz beschert. Auf den weiteren Plätzen folgen: Vincent Langer (Platz 4), Klaas Voget (Platz 5), Sebastian Kördel (Platz 6), Christian Bornemann (Platz 7), Adrian Beholz (Platz 8), Gunnar Asmussen (Platz 9) und Dany Bruch auf dem 10. Rang.

Bernd Flessner fürs Lebenswerk geehrt
Eine zusätzliche Ehrung gab es am Samstagnachmittag für Bernd Flessner, der nach 26 Jahren als Profi-Windsurfer im Oktober 2013 seine einzigartige Karriere beendet hat. Der Norderneyer wurde von SURF Chefredakteur Andreas Erbe für sein Lebenswerk mit 16 deutschen Meistertiteln im Rahmen der „Surfer of the Year“-Verleihung geehrt.

Quelle: www.surf-magazin.de

 

Philip Köster zieht mit dem Dakine T-6 THERMOFORM Windsurf Trapez in die neue Saison 

Philip Köster ist für seine nächste Saison auf dem Wasser mit dem Dakine T-6 Thermoform Windsurftrapez ausgestattet und startet mit voller Elan in den Kampf um den Weltmeister Titel im Jahr 2014.

DAKINE_T6_BLUE_4000110-10258Mit der neuen Dakine Windsurf Kollektion 2014 ist in Sachen Trapezen das Dakine T-6 Thermoform Hüfttrapez das absolute Highlight. Mit seinem Vorgänger T-5 holte sich Phillip im Jahr 2011 die Weltmeisterschaft im Waveriding. So wurde dieses ohnehin schon sehr ausgereifte Thermoform-Windsurftrapez nach 2013 nochmals überarbeitet. Unter anderem wurde die Vorformung des Rückenteils aus ergonomischen Gründen ausgeprägter gestaltet um sich noch besser dem Körper anzupassen. Zudem wurden die Kanten des Hüfttrapezes mit weichem Neopren ummantelt um so Reibungen und Druckstellen am Körper zu vermeiden. Ein zusätzlich neues Feature ist die im Rückenteil eingearbeitete Schlüsseltasche. Dank dem Posi-Lock Verschluss-System, welches dem Trapezhaken ermöglicht zu wandern, ist das Dakine T-6 der Allrounder unter den Trapezen im Windsurfsport. Mit seiner perfekten Passform eignet sich das Trapez für Wave-, Slalom- und Speed Surfer und garantiert dabei ein dynamisches Surferlebnis.

Mehr Infos zum Dakine T6 Thermoform Windsurf Trapez findest du HIER

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.